Werbung

Aus dem Leben eines Rentners

Hier kann man lesen, das alt sein, und werden, auch schöne Seiten hat. Viel Spaß beim Lesen.

Tomy111s Tagebuch

Haben wir Zeit, um Zeit tot zu schlagen ?

permanenter Link von Tomy111 am 05.06.2017 07:09

Wie schnell rennt doch die Zeit. Gestern war da noch die Freude drei Tage frei zu haben, und heute können wir wieder an morgen Arbeiten denken. Daher frage ich mich, haben wir genügend Zeit um die gleiche zu verplempern. Wenn ich verschiedene Jugendliche sehe, glaube ich, das sie ohne nach zu denken, ihre Lebenszeit verplempern. Nichts gegen: Mal faul rumliegen, gehört zur Erholung, wenn man arbeitet. Nichts gegen die Spiele die man macht, um sich zu erholen, und sich abzulenken. Oder Sport treiben, all das sollte sein, da ja jeder sich auf seine Weise entspannt, und Freude bereitet. Aber nur, den ganzen Tag nichts tun, und das über Wochen, und Monate? Da muss man sich fragen: Wie viel Lebenszeit hast du denn?? Unendlich ? Wer sagt dir, das du 70 oder 80 Jahre alt wirst? Keiner, keine Garantie ! Und dann nur da sein, und Zeit tot schlagen? Nicht gut. Es muss ja nicht „Sinnvoll“ sein, was man macht, aber nur die Zeit tot schlagen, kann nicht sinnvoll sein. “ Ja, was soll ich den machen, habe keine Arbeit“ das hört man oft. Klar, nicht schön. Aber man kann machen, da helfen wo Hilfe gebraucht wird, und wenn es nur für eine Tasse Kaffee als „Lohn“ ist. „Suppenküchen“ sind dankbar für jede Hilfe. Die Alte Nachbarin, währe dankbar für kleine Handreichungen. Schaue dich um, Hilfe wird immer benötigt. Denn, wann auch immer deine Zeit abgelaufen ist, kurz vorher, kannst du sagen: Meine Zeit habe ich genutzt, ich war nicht „nutzlos“ sondern Wertvoll. Nutze deine Zeit, egal wie lange sie läuft für dich..
17337 mal betrachtet | 1 Kommentar

Antworten

RE: Haben wir Zeit, um Zeit tot zu schlagen ?

permanenter Link von Unschuldshascherl am 09.06.2017 14:37

Man kann Zeit nicht totschlagen, Klaus. Zeit ist nämlich nur eine Illusion, Zukunft und Vergangenheit, Illusion, ein von Menschen geschaffenes Konstrukt. Das liegt in der Natur des Menschen, dass wir uns Dinge nur linear vorstellen können, vor allem aber, dass wir alles katalogisieren, kategorisieren und messen müssen. Wir setzen durch Eckpunkte, Uhren, alles einheitlich, das ist Alles (nicht dass das nicht hilfreich sei). Tatsächlich erfassen können wir Menschen die vierte Dimension mit unserem Verstand nicht, genauso wenig wie das Nichts.
So vergeht die Zeit auf dem Mount Everest schneller/langsamer (Blickwinkel) als am Meerespiegel - allerdings in einer so winzigen Dimension, dass es nicht wirklich messbar ist - anders sieht es aus, wenn du dich in den Orbit begäbest, das mach einen echten Unterschied.
Wie dem auch sei, ich finde nicht, dass es mir zusteht, zu urteilen, ob andere Menschen ihre "Zeit" verschwenden. Das kann zum Einen nur der Betreffende am Ende seiner Erdentage tun und zum Anderen, hinblicklich darauf, dass Vergangenheit und Zukunft eh nur eine Illusion sind und nur die Gegenwart echt ist, ist nichts verschwendet, was einem Freude bringt.
Zuletzt geändert von Unschuldshascherl am 10.06.2017 22:59, insgesamt 1-mal geändert.


__________________________________________________________________
"Ich kann allem widerstehen, nur nicht der Versuchung." - Oscar Wilde
__________________________________________________________________

 
 
Werbung
cron