Werbung

 
Startseite TagebĂŒcher/Blogs Iceflowers Tagebuch The silent sound of loneliness, wants to follow me to bed...

 
We accept the Love we think we deserve...
Bild

 

The silent sound of loneliness, wants to follow me to bed...

permanenter Link von Iceflower am 31.03.2015 02:47

Also fĂŒr gewöhnlich habe ich mir immer ein Thema ĂŒberlegt ĂŒber das ich einen Tagebucheintrag verfassen möchte, wenn mir irgendwas am Tag passiert ich, ĂŒber das ich mich nicht traue mit Freunden oder meiner Therapeutin zu reden weil es mir einfach unwichtig oder albern vorkommt. Manchmal liebe ich diese AnonymitĂ€t des Internets. Meine Therapeutin weiß zum Beispiel auch nicht von dem Vorfall mit dem Jungen, der mich wegen meiner Hand dumm angemacht hat, das habe ich eigentlich niemandem erzĂ€hlt. Keine Ahnung, es erscheint mir nicht wichtig genug.
Jedenfalls habe ich jetzt kein wirkliches Thema. Ich höre einfach meine Musik weil ich nicht ins Bett will und hatte einfach das BedĂŒrfnis hier was zu schreiben. Ich fĂŒhle mich gerade einfach nicht gut. Alle haben irgendwas zu tun und sind beschĂ€ftigt und ich habe irgendwie niemanden zum Reden. Meine Freunde aus dem letzten Jahrgang sind alle mit Umzug und sowas beschĂ€ftigt. Ein paar werden demnĂ€chst außerhalb meiner Stadt studieren, eine andere bereitet sich auf eine AufnahmeprĂŒfung vor, eine andere lernt fĂŒr ihr Abi, was ich wohl auch tun sollte und mit der anderen habe ich halt immernoch Stress. Meine Schwester hat derzeit Semesterferien und ist zuhause, aber sie hat seit kurzem einen Freund und der ist fast die gesamte Zeit hier und deshalb ist sie mit ihm immer beschĂ€ftigt. Mein Vater ist krankgeschrieben und hats eine eigenen Sorgen und meine Mutter hat einen neuen Job der sie sehr einnimmt. Und ich fĂŒhle mich einfach so alleine, so einsam. Und wĂ€hrend ich so darĂŒber schreibe, merke ich erst, wie wahr das ist. Meistens denke ich mir, es geht mir gut und dass ich eh niemanden brauche und ich auch gut alleine klar komme.
In den Situationen mag das ja stimmen, aber in Momenten wie diesen, in denen ich darĂŒber nachdenke, besonders um zu wissen was ich schreiben soll, merke ich erst was das eigentlich fĂŒr eine LĂŒge ist. Niemand kann glĂŒcklich sein, wenn er sozial völlig abgeschottet ist aber wenn alle wichtiges zu tun haben, dann möchte ich sie doch nicht mit meinen Problemen nerven, ich habe nicht das Recht dazu, sie von den wichtigen Dingen abzuhalten. Und ja, Psychologen sind ja eigentlich dafĂŒr da, dass man ihnen die Gedanken und Probleme anvertraut, aber es ist ja nicht so dass es irgendwie wichtige Probleme sind. Wow, da hat mich eben ein Betrunkener, den ich nicht kenne und dessen Aussage mir völlig egal sein sollte dumm angemacht. Ich sollte mir das nicht zu Herzen nehmen, was soll man da therapieren?
Ich schaffe es derzeit nicht mal, mich zum Lernen aufzuraffen. Meine GĂŒte, die erste Klausur ist in drei Wochen, ich muss mich bald mal ransetzen. Das Problem ist, ich weiß nciht wo ich anfangen soll. Ich bezweifle, dass ich so große Probleme mit Biologie oder Englisch haben werde, sind beides eher starke FĂ€cher von mir. Aber direkt am Anfang schreibe ich Chemie, und das ist mit mein schlechtestes Fach wĂ€hrend meiner gesamten Oberstufenzeit. Und das im Leistungskurs. Ich muss da so unfassbar viel lernen und ich weiß nicht wo ich anfangen soll, ich bin irgendwie komplett ĂŒberfordert mit dem ganzen Abitur-Mist. Ich bin gerade einfach in so einem Tief und weiß nicht wie ich da wieder rauskommen soll...
Zuletzt geÀndert von Iceflower am 23.05.2016 20:13, insgesamt 1-mal geÀndert.
4296 mal betrachtet | 0 Kommentare


 
 
Werbung
cron