Werbung
 

Funnys Tagebuch

Wann ist es genug?

permanenter Link von Funny am 18.01.2021 00:48

Ich habe einen, zugegebenerma├čen, etwas merkw├╝rdigen Mann, mit dem ich schon mehr als mein halbes Leben zusammen bin. Das allein erkl├Ąrt schon, dass wir uns sehr gut kennen.
Aber wie die Zeit so will, ver├Ąndert man sich in so vielen Jahren sehr stark. Er war fr├╝her sehr reflektiert und aufgeschlossen seinen Mitmenschen gegen├╝ber, mit einer guten Portion Humor, haben wir allen Schwierigkeiten getrotzt. Zwei gegen den Rest der Welt, wenn n├Âtig.
Heute ist davon nicht mehr viel ├╝brig. Zum Lachen geht er, wenn ├╝berhaupt, in den Keller und vom Humor ist nur noch Zynismus ├╝brig geblieben.
Sicher, es ist nicht immer leicht im Leben...
Wir haben eine Tochter, 16 Jahre, und schwer pubert├Ąr, aber ansonsten hat er meiner Meinung nach, nichts auszustehen.
Es vergeht leider kein Tag, ohne seine nonverbalen Kommentare. Augen rollen, Stirn krausziehen, Schnaufen, usw.
Mich macht das krank, und zwar leider im wahrsten Wortsinn.
Es fing an mit Unvertr├Ąglichkeiten, die immer mehr werden, dann kam eine Rosacea dazu und nun auch noch eine Neurodermitis im Gesicht. Super!
Macht die Seele den K├Ârper krank? Und was kommt als n├Ąchstes?
Er wartet praktisch immer auf Fehler. Mit der Gabel an die Z├Ąhne geschlagen, ein Glas wackelt, oder f├Ąllt, ganz dramatisch, um. Naja, je mehr man aufpasst, um so schlimmer wird es.
Man darf sich ich nicht an das Treppengel├Ąnder lehnen, oder eine Jacke dr├╝ber legen (es k├Ânnte kaputt gehen) ,auf die T├╝rschwellen treten (die knirschen dann etwas), oder gar beim Laufen die Fersen zu laut aufsetzen. :|
Ich bin eigentlich ein sehr fr├Âhlicher Mensch, ich lache gerne und laut, ich singe die Titel im Radio mit und tanze auch durchaus beim Kochen durch die K├╝che. F├╝r ihn ist das im besten Fall albern, ansonsten eine pure Provokation. :blink2:
Inzwischen erkenne ich mich manchmal selbst fast nicht mehr. Ich bin sehr ernst geworden und meine Mundwinkel zeigen eher nach unten, das kann doch so nicht f├╝r den Rest meines Lebens bleiben!?
Ich habe mir nat├╝rlich schon den Mund fusselig geredet, um herauszufinden, ob er irgendwelche tieferen Probleme hat, aber genauso gut k├Ânnte ich mit der Wand sprechen. Die ist wahrscheinlich noch etwas kommunikativer. Professionelle Hilfe m├Âchte er nicht in Anspruch nehmen, wozu auch, es sind ja nur alle anderen doof!
Ich habe lange versucht ihm alles recht zu machen und war hier ganz leise und vorsichtig.
Wo ist die Grenze zwischen R├╝cksichtnahme und Selbstaufgabe?
Wann ist es nicht mehr genug, sondern zuviel?
7726 mal betrachtet | 1 Kommentar

Antworten

RE: Wann ist es genug?

permanenter Link von Matjes am 28.02.2021 18:31

so wie du schreibst bist du doch in der lage zu gehen dich zu weheren errinnert mich an einen film also fake f├╝r mich was duschreibst..

 
 
Werbung
cron