Werbung

Startseite Tagebücher/Blogs Befairys Tagebuch Situation in Krankenhäusern ist untereinander schwierig

 
In mein kleines Zimmer sollte niemand hinein, weil der Wohnraum ist so zu gering fĂĽr mich. Ich habe ja auch kein Haustier.

 

Situation in Krankenhäusern ist untereinander schwierig

permanenter Link von Befairy am 18.12.2018 20:45

Die den Katholiken nahestehende Hilfsorganisation "Die Malteser" mĂĽssten durch die Kirchensteuer mehr Geld fĂĽr Krankenhaus und Hilfsdienste haben,aber es dort ist schon der Sparfimmel schon auch extrem.
Hier Text eines Flugblattes über Zustände in einem Malteser-Krankenhaus:
"Malta Clean & Service will die Kritik an der
Ausbeutung von Reinigungskräften in
Malteser-Krankenhäusern verbieten lassen!
Ende März 2016 wandten sich Reinigungskräfte aus dem OP-Bereich des St.-Anna-Krankenhauses
in Duisburg-Huckingen verzweifelt an die Presse. Von Vorarbeiterinnen der Malta Clean
& Service (MCS), einer Tochterfirma der Malteser, waren sie wie Sklaven behandelt und schikaniert
worden. Es wurden ihnen Löhne vorenthalten, sie wurden massiv unter Druck gesetzt,
auch bei Erkrankung zu arbeiten – eine Frau wurde sogar genötigt, eine Abtreibung vornehmen
zu lassen. Als sie sich öffentlich beschwerten, wurden ihre Arbeitsverträge nicht mehr verlängert.
Anfang April berichteten WDR und lokale Presse über die skandalösen Verhältnisse am St.
Anna (siehe das Dossier: http://www.labournet.de/?p=95677).
Zunächst sah es so aus, als würde die Firma die Kritik ernst nehmen. Auf Vorschlag eines Vermittlers
wurde den sechs Beschäftigten eine Festanstellung angeboten – aber für Arbeit an anderen
Orten. An den Verhältnissen im St. Anna sollte sich also nichts grundsätzlich ändern. Das
wollen und können die Frauen nicht akzeptieren. Denn es geht ihnen nicht nur um ihre eigene
Situation. Sie wollen, dass alle 80 Reinigungskräfte nicht länger unter diesen Schikanen leiden
mĂĽssen.
MCS setzt auf Repression, statt Verhandlungen
Angesichts dieses solidarischen Verhaltens der Reinigungskräfte brach die Malteser-Tochter
MCS die Verhandlungen ab. Stattdessen erhielten die Gewerkschaft IG BAU und der zuständige
Sekretär nach ein paar Tagen eine einstweilige Verfügung vom Landgericht Hamburg, die ihnen
unter Androhung eines Ordnungsgelds von 250.000 € untersagt, weiter öffentlich auf die
Misstände bei MCS hinzuweisen. Mit Hilfe der renommierte Bonner Anwaltskanzlei Redeker-
Sellner-Dahs will MCS die Beschäftigten zum Schweigen bringen.
Wir lassen uns nicht den Mund verbieten!
Glauben die christlichen Malteser wirklich, die Probleme in ihrer
Reinigungsfirma lieĂźen sich durch gerichtliche Verbote beseitigen? Und
meinen sie ernsthaft, die bekanntermaßen schlechten hygienischen Zustände
in unseren Krankenhäusern ließen sich durch noch mehr Druck auf unterbezahlte
Reinigungskräfte verbessern?
Wir fordern weiterhin:
 die sofortige Wiedereinstellung aller Entlassenen und Weiterbeschäftigung
der befristet Beschäftigten !
 die sofortige Auszahlung aller ausstehenden Löhne
(inklusive Urlaub und Lohnfortzahlung bei Krankheit) !
 Sofortige Änderung der illegalen 0,5-Stunden-Verträge bei allen Beschäftigten !
ď‚« Schluss mit den Schikanen durch despotische Vorabeiterinnen ! Es muss
personelle Konsequenzen geben !
Duisburg, 11.5.2016 Solikreis St. Anna, Kontakt: st-anna-soli@web.de"

https://www.merkur.de/lokales/muenchen- ... 34697.html
https://www.solinger-tageblatt.de/solin ... 09766.html
Innerhalb des Ordens und dem Vatikan wĂĽrde ein Art machtkampf toben, bei dem der Freiherr von Boeselager aus dem Orden ausgeschlossen wurde anscheinend. http://www.badische-zeitung.de/ausland- ... 25668.html
Zuletzt geändert von Befairy am 18.12.2018 21:00, insgesamt 4-mal geändert.
3656 mal betrachtet | 0 Kommentare

 
 
Werbung
cron